Skip to content

Thema Film & Video

Was darf ein Film kosten?

In der Markenkommunikation bewegt sich was! Videoinhalte sind stetig im Aufwind, lösen statische Werbung ab, bedienen das gewandelte Nutzerverhalten. Höchste Zeit also, die Kamera in die Hand zu nehmen – oder am besten einen Profi zu beauftragen. Das muss nicht die Welt kosten, kann aber die Markenbotschaft authentisch und zeitgemäß zum Kunden transportieren.

Wolfgang Eitelbuß, Geschäftsführer Lighthouse®

Die Stellschrauben der Kosten liegen zunächst einmal im kreativen Prozess: Länge, Qualität, Location, Effekte etc. Nach oben ist naturgemäß alles offen, unserer Erfahrung nach kann man 5.000 oder 350.000 € ausgeben. Aber was macht auch Sinn? Effektives Videomarketing funktioniert über ein relevantes Thema, eine kreative Story und die emotionale Ansprache aller Sinne, nicht zwingend über einen dicken Geldbeutel.

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

Dazu ist es jedoch notwendig, die Projektstruktur möglichst schlank zu halten. Je weniger Entscheider beteiligt sind, je mehr Freiraum man den Kreativen lässt, desto schneller und somit auch kosteneffizienter funktioniert eine Videoproduktion. Auch wenn es vielleicht schwerfällt: Kontrolle ist in diesem Fall zwar gut, aber Vertrauen ist besser. Lassen Sie los! (Unter 10K und in 8 Tagen produziert: Beispiel TA’OR)

Mehr Budget effizient nutzen

Darf es ein bisschen mehr sein? Eine breiter angelegte Videokampagne kann sinnvoll sein, wenn man eine nachhaltigere Wirkung erzielen will. Denken Sie an unterschiedliche Formate – neben Film können das z.B. auch Animationen und Infografiken sein -, passende Inhalte für eigene und fremde Kanäle, die Kommunikation nach Innen und Außen etc.

Das wird im ersten Moment kostenintensiver sein, die Wahrnehmung der Markenbotschaft wird aber stärker und langfristiger ausfallen. Auch hier gilt unser Rat: um das Beste aus Ihrem Budget rauszuholen, vertrauen Sie auf die Kompetenz Ihrer Agentur. Diese hat Erfahrung und das nötige Netzwerk im Rücken, um mit einem schlanken Team und schnellen Prozessen Ihr individuelles Erklär-, Image-, Produkt- oder Firmenvideo zu erstellen.

Wie sollten Sie also vorgehen?

1. Erstellen Sie ein gutes Briefing für Ihre Agentur: Wer soll angesprochen werden? Haben Sie schon eine Story-Idee? Wie hoch ist Ihr Budget?
2. Bilden Sie ein schlankes, entscheidungsfähiges Projektteam, definieren Sie einen konkreten Ansprechpartner für Ihre Agentur.
3. Richten Sie Ihren Blick auf das Ergebnis, nicht auf die Details des Herstellungsprozesses – dieser wird zuverlässig von Ihrer Agentur gesteuert. Haben Sie Vertrauen, lassen Sie los. So sparen Sie Zeit und Geld.

Jetzt wollen Sie bestimmt wissen, wer das alles kann und macht.
Lernen Sie hier unseren Filmexperten Philipp Strauch kennen.

Und wie viel kostet ein Brandbook?

Die Kosten für ein Markenhandbuch liegen zwischen 5.000 und 250.000 Euro. Je nach Umfang und Aufwand. Klingt nach viel. Aber zu viel? Immerhin ist es als Ergebnis der Markenentwicklung Ihr wichtigstes Tool, um Ihre Marke im Markt zu verankern und zu steuern – die Erfolgsfaktoren für eine stringente Markenführung. Und gut geführte Marken sind mehr Wert. Das macht Branding zu einer Investition, die sich bezahlt macht.

Sie möchten mit einem Brandbook
Ihre Markenführung professionalisieren?
Lassen Sie uns darüber sprechen.

Christian Mack

Art Director

Sie möchten mit einem Brandbook
Ihre Markenführung professionalisieren?
Lassen Sie uns darüber sprechen.

Christian Mack

Art Director