Case Study

Mit Corporate Design zum Markenauftritt: Jazzclub Lindau

Case Study

Mit Corporate Design zum Markenauftritt: Jazzclub Lindau

Starker Markenauftritt für den Jazz in Lindau!

Der Jazzclub Lindau hat es sich zum Ziel gesetzt, den Jazz in der Region zu fördern. Mit jungen Bands und etablierten Profis gibt es an die 20 Konzerte im Jahr – gespielt in einem kleinen Raum für knapp 40 Zuhörer. Ein echter Geheimtipp, auch weil die bisherige visuelle Gestaltung von Plakaten und Flyern nur wenig Aufmerksamkeit erregen konnte. Das Design der Maßnahmen war, um im Jazz-Kontext zu bleiben, eher improvisiert. Doch was auf der Bühne im Jazzkeller funktioniert, ist für das Event-Marketing nicht unbedingt zu empfehlen. Um nicht nur Club-Mitglieder und eingefleischte Jazz-Fans, sondern auch ein jüngeres, experimentierfreudiges Publikum anzusprechen, bekam der Jazzclub ein neues, starkes Corporate Design. Und damit einen professionellen Markenauftritt.

LH_Case_Jazzclub_2

Typografie

Die Typografie orientiert sich direkt an der Notation in der Musik. Wild und frei tanzen die Silben der Wörter über die Notenlinien und zeigen die rhythmische Gestaltung des Jazz schon im Design.

LH_Case_Jazzclub_Type

„I never sing a song the same way twice!"

In Anlehnung an ein Zitat der Sängerin Billie Holiday wird die Marketing-Kommunikation jeder Spielzeit von einer neuen Farbe geprägt – abgeleitet aus dem Jazz-Kontext. So findet das rostige Braun einer Ledercouch, die in einem alten Jazzkeller stehen könnte, genauso Anwendung wie Trendfarben, die ein starkes Statement abgeben: Bei Jazz ist Lindau up to date! Was bei den einen sofort gut ankam, war für andere  zunächst gewöhnungsbedürftig. Die Gestaltung polarisiert. Und das darf sie auch! Zu so manchem Jazzstück muss man schließlich auch erst einen Zugang finden.

LH_Case_Jazzclub_1

Sie brauchen Aufmerksamkeit für Ihre Events?
Lassen Sie uns darüber sprechen.

Daniel Scheiterlein

Creative Director

Sie brauchen Aufmerksamkeit für Ihre Events?
Lassen Sie uns darüber sprechen.

Daniel Scheiterlein

Creative Director